Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
Andernach
Acht
Arft
Baar
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bassenheim
Bell
Bermel
Boos
Brohl-Lützing
Burgbrohl
Cochem
Dedenbach
Eich & Kell
Ettringen
Glees
Gönnersdorf
Hatzenport
Herresbach
Hohenleimbach
Kaisersesch
Kempenich
Kirchwald
Kobern-Gondorf
Königsfeld
Kottenheim
Kruft
Langenfeld/Eifel
Langscheid
Lehmen-Moselsürsch
Löf-Kattenes
Lonnig
Mayen
Mendig
Mertloch
Monreal
Moselkern
Müden
Mülheim-Kärlich
Münstermaifeld
Naunheim
Nickenich
Niederdürenbach
Niederzissen
Oberdürenbach
Oberzissen
Ochtendung
Plaidt
Polch
Pommern
Rieden
Saffig
Sankt Johann
Schalkenbach & Vinxt
Siebenbach
Spessart
Thür
Treis-Karden
Uersfeld
Urmitz/Rhein
Virneburg
Volkesfeld
Waldorf
Wassenach
Wehr
Weibern
Weißenthurm
Winningen
"Zissener Ländchen"
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Oberes Brohltal

Das obere Brohltal zwischen Hannebacher Lay (links) und der Burgruine Olbrück - dazwischen der Flecken Wollscheid (Foto: Ulrich Siewers PR)

Das obere Brohltal gilt zu recht als eine der schönsten Gegenden der Osteifel. Hohe Vulkankuppen und tief eingeschnittene Täler bestimmen das Landschaftsbild. Zentraler Ort ist heute Niederzissen als Sitz der Verbandsgemeindeverwaltung, Schulort und wirtschaftliches Zentrum. Als weithin sichtbares Wahrzeichen des oberen Brohltales gilt die Ruine Olbrück auf einem markanten Phonolithkegel hoch über dem Tal.

Brohltal Burgruine Olbrueck

Blick über die Dächer von Niederdürenbach auf Hain und die Burgruine Olbrück (Foto: Ulrich Siewers PR)


Spätestens seit ihrer ersten urkundlichen Erwähnung im 12. Jahrhundert beherrschte die Burg Olbrück das Land. Im Laufe ihrer Geschichte wurde sie mehrfach zerstört und anschließend wieder aufgebaut. Mit der Besetzung des Rheinlands durch die Truppen Napoleons zu Beginn des 19. Jahrhunderts endete die Macht der Burgherren.

OlbrueckZur Herrschaft Olbrück gehörten ab 1767 die Ortschaften Hain, Wollscheid, Hannebach, Schelborn, Ober- und Niederdürenbach, Buschhöfe, Rodder, Ober- und Niederzissen, Oberweiler, Galenberg, Brenk und Fußhölle. Sie umfasste ein Gebiet von annähernd 38.000 Hektar. Das gesamte Gebiet bezeichnete man als das „Zissener Ländchen“. Diese Bezeichnung hat sich trotz aller Verwaltungs- und Gebietsreformen bis heute gehalten. 


Vom Bergfried ihrer Burg konnten die Herren von Olbrück das gesamte Zissener Ländchen - hier bei Rodder - ständig kontrollieren
(Foto: Ulrich Siewers PR)


Galenberg St. RochusRund drei Kilometer südwestlich von Niederzissen an der Straße nach Brenk liegt der kleine Ort Galenberg auf einer Anhöhe (345 m). Von hier oben hat der Besucher eine wunderbare Aussicht auf die Burg Olbrück und den Ort Hain zu ihren Füßen.

St.-Rochus-Kapelle von 1729
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Galenberg DorfplatzDie erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1275. Bereits zu Zeiten der Römer verlief in der Gemarkung eine Straße von Mayen nach Sinzig. Unweit der westlichen Gemarkungsgrenze wurde 1887 ein römischer Gutshof entdeckt. Der Ort gehörte von Anfang an bis in das Jahr 1794 zur Herrschaft Olbrück.


Feuerwehrhaus am Dorfplatz
(Foto: Ulrich Siewers PR)


Brenk KapelleDie Ortsgemeinde Brenk besteht aus Brenk und dem Ortsteil Fußhölle. Knapp 190 Einwohner leben in der engen Talaue am Fuß der Vulkan-kuppe des Schellkopfs. Bedeutendstes Gebäude ist die Kapelle. Sie wurde 1867 im neugotischen Stil errichtet und ist dem heiligen Silvester gewidmet.

Sankt Silvester-Kapelle
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Ein Brunnen auf dem kleinen Platz unter der Dorflinde spendet frisches Wasser.

Im Steinbruch am Schellkopf, einer Vulkankuppe bei Brenk, wird seit vielen Jahren Phonolith (Selbergit) abgebaut, der u.a. als wichtiger Zuschlagstoff bei der Herstellung von Flaschen in der Glasindustrie Verwendung findet. Den Transport des Materials nach Brohl am Rhein übernimmt noch immer die Brohltalbahn >>> mehr

Der Ortsteil Fußhölle ist seit Jahrhunderten als wichtiger Quellort bekannt. Er liegt an der Straße, die das steile Tal hinauf nach Engeln (Bahnhof Engeln) führt.


Hain ist ein beliebter Wohnort im Oberen Brohltal. Der unverwehrte Ausblick über das Brohltal bis in den Hohen Westerwald ist sicher ein einleuchtender Grund, hier oben am Fuß der Burg Olbrück ein Eigenheim zu errichten. Im eigentlichen Ortskern erinnert noch wenig an die Zeit, als Landwirtschaft das Dorfleben bestimmte >>> mehr

Hain SegenskreuzAltes Segenskreuz aus Basalt am Straßenrand zwischen Hain und Oberzissen -
im Hintergrund links der Bausenberg
(Foto: Ulrich Siewers PR)


Hannebach, ein altes Dörfchen am höchsten Punkt des "Zissener Ländchens", ist heute Teil der Gemeinde Spessart. Im Ort liegt die Quelle des Brohlbachs. Von hier aus durchfließt er das Brohltal und mündet bei Brohl in den Rhein.


Die aus Basaltstein gefasste Brohlbachquelle
(Foto: Ulrich Siewers PR)


Alter Antoniushof in Hannebach
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Gegenüber der Brohlquelle liegt der Alte Antoniushof, heute ein sehr schön zu Wohnzwecken restauriertes Anwesen aus Bruchstein und Fachwerk. Teile des Ensembles stammen aus dem 11. - 12. Jahrhundert. Eine Besichtigung des privaten Grundstücks ist nicht möglich.

Die Hannebacher St. Hubertus-Kapelle stammt aus dem 16./ 17. Jahrhundert und ist ein kunstgeschichtliches Kleinod. Bereits beim Betreten des Gotteshauses fällt dem Besucher an der Wand gegenüber das Hirschgeweih mit dem Kreuz ins Auge. Als Hinweis auf den Kirchenpatron Hubertus hat man es in den 1930-er Jahren dort aufgehängt.

Hannebach St. Hubertus KapelleDas Bild des Schutzheiligen, einen Hirsch umarmend, ziert auch den frühbarocken Altar. Hubertus, als Bischof von Lüttich dargestellt, begegnet uns noch einmal als geschnitzte Holzfigur an der Nordwand des Kirchleins. Bemerkenswert ist auch die aus kräftigen Holzbalken gezimmerte Empore. Wie eine Inschrift verrät, stammt sie aus dem Jahr 1696.


St. Hubertus-Kapelle in Hannebach
(Foto: Ulrich Siewers PR)


Wollscheid Kapelle

Die Wallfahrtskapelle Maria Hilf aus dem Jahr 1881 (Foto: Ulrich Siewers PR)

Der Flecken Wollscheid schmiegt sich im engen Tal des Brohlbachs eng an den steilen Hang des Vulkanberges Hannebacher Lay. Die viel befahrene Brohltalstraße führt kurvenreich mitten durch den kleinen Ort auf die Höhe nach Hannebach.

Sehenswert ist die Wallfahrtskapelle Maria Hilf; ein Basaltquader-Saalbau von 1881. Der barocke Hochaltar stammt aus dem 17. Jahrhundert. In der Mittelnische steht eine Madonna mit Kind. Das Kirchlein wird vom Katholischen Pfarramt "St. Antonius Abt" in Oberzissen betreut. Fromme Katholiken aus der ganzen Region reisen alljährlich nach Oberzissen, um gemeinsam an der Wallfahrt zu Maria - der Königin des Friedens in Wollscheid teilzunehmen.

Wollscheid BasaltkreuzVor der Kapelle steht ein ausdrucksvolles Basaltkreuz aus dem Jahr 1727. Die symbolhafte Darstellung des Herzen Jesu  mit drei Nägeln, umschlossen von einer Dornenkrone, ist sehr typisch für die Region. Vermutlich handelt es sich um ein altes Grabkreuz.


Altes Basaltkreuz in Wollscheid
(Foto: Ulrich Siewers PR)



Beim Wandern im Zissener Ländchen gibt es immer wieder grandiose Ausblicke (Foto: Ulrich Siewers PR)

Zahlreiche lokale Wanderrouten und Wanderwege des Eifelvereins erschließen das obere Brohltal. Für Wanderer, Reiter und Mountainbiker werden von der Touristinformation in Niederzissen zusätzlich geführte Touren angeboten >>> mehr


Wer das Zissener Ländchen erkunden möchte, wählt die Ausfahrt Niederzissen auf der Autobahn A 61 oder genießt die grandiose Aussicht aus dem Fenster im gemütlich zuckelnden Vulkanexpress der Brohltalbahn.


Tourist-Information Brohltal
Rathaus
D 56651 Niederzissen
fon +49 (0) 26 36 19 433
fax +49 (0) 26 36 80 146
e-mail tourist@brohltal.de


Öffnungszeiten:
Mai - Oktober:
Mo - Fr  08.30 - 17.00 h
Sa - So 10.00 - 13.00 h

Die Tourist-Information Brohltal hat am Rathaus in Niederzissen ein Außen-Infoterminal für Gäste und Einheimische eingerichtet, an dem man sich 24 Stunden lang über das touristische Angebot im Brohltal informieren kann >>> mehr