Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
Andernach
Acht
Arft
Baar
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bassenheim
Bell
Bermel
Boos
Brohl-Lützing
Burgbrohl
Cochem
Dedenbach
Eich & Kell
Ettringen
Glees
Gönnersdorf
Hatzenport
Herresbach
Hohenleimbach
Kaisersesch
Kempenich
Kirchwald
Kobern-Gondorf
Königsfeld
Kottenheim
Kruft
Langenfeld/Eifel
Langscheid
Lehmen-Moselsürsch
Löf-Kattenes
Lonnig
Mayen
Mendig
Mertloch
Monreal
Moselkern
Müden
Mülheim-Kärlich
Münstermaifeld
Naunheim
Nickenich
Niederdürenbach
Niederzissen
Oberdürenbach
Oberzissen
Ochtendung
Plaidt
Polch
Pommern
Rieden
Saffig
Sankt Johann
Schalkenbach & Vinxt
Siebenbach
Spessart
Thür
Treis-Karden
Uersfeld
Urmitz/Rhein
Virneburg
Volkesfeld
Waldorf
Wassenach
Wehr
Weibern
Weißenthurm
Winningen
"Zissener Ländchen"
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Schalkenbach Eifel

Kapelle St. Johannes der Täufer an der Brücke über den Schalkenbach
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Die Gemeinde Schalkenbach liegt im oberen Teil des knapp 19 km langen Vinxtbachtals (Op der Vinxt) und gehört zur Verbandsgemeinde Brohltal. Die 840 Einwohner leben verteilt im Hauptort oder in den Ortsteilen Untervinxt, Mittelvinxt und Obervinxt.

Ziegen SchirmauUrsprünglich war das Dorf von der Landwirtschaft geprägt. Heute sind die alten Bauernhöfe teils romantisch herausgeputzte Wohnanlagen. Statt Rindern grasen heute Hobbypferde auf den Wiesen rund um denOrt. Allerdings werden heute auch wieder Ziegenherden eingesetzt, um die Verbuschung in den ortsnahen Heidelandschaften einzudämmen.

Ziegen vom Waldgut Schirmau
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Pferdekoppel Schirmau

Pferdekoppel bei Schalkenbach vor der beeindruckenden Kulisse des Siebengebirges (Foto: Ulrich Siewers PR)


Schalkenbach DorfstrasseSchalkenbach und Vinxt gehörten zu dem Teil der Herrschaft Landskron, welche die Familien von der Leyen und Waldbott von Bassenheim besaßen und im Jahre 1664 dem Pfalzgrafen Philipp Wilhelm, Herzogvon Jülich, gegen Adendorf und Eckendorf überließen. Die beiden Dörfer gehörten seitdem zur Grafschaft Neuenahr und standen bis Ende des 18. Jahrhunderts unter kurpfälzischer Landesherrschaft.




Dorfstraße in der Mittagssonne
(Foto: Ulrich Siewers PR)

In Folge der französischen Revolutionskriege geriet das linksrheinische Gebiet von 1798 bis 1814 unter französische Verwaltung. Schalkenbach und Vinxt gehörten zur Mairie Königsfeld im Kanton Wehr, der zum Arrondissement Bonn im Rhein-Mosel-Département gehörte.

Nachdem das Königreich Preußen 1815 auf dem Wiener Kongress das Rheinland und damit auch Teile der vorher unter französischer Verwaltung stehenden Gebietes zugesprochen bekam, kamen die beiden Orte zur Bürgermeisterei Königsfeld und 1816 zum Kreis Ahrweiler. Heute gehören sie zur Verbandsgemeinde Brohltal mit Sitz in Niederzissen.


Fruehling Vinxt

Das obere Vinxtbachtal im Frühling (Foto: Ulrich Siewers PR)

Im Ortsteil Schalkenbach ist die katholische Kapelle St. Johannes der Täufer erwähnenswert, ein als Kulturdenkmal geschützter Saalbau aus dem Jahre 1748 mit einem achtseitigen Spitzhelm auf dem Glockenturm. Einige ehemalige Bauerhöfe im Dorf wurden in den letzten Jahren zuwahren Schmuckstücken herausgeputzt.


Waldgut SchirmauEin wenig außerhalb liegt das beliebte Ausflugsziel Waldgut Schirmau, ein Hofgut, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet wurde und heute als Freizeitstätte für Senioren genutzt wird. Ebenfalls in Schirmau ist eine Ziegenzucht beheimatet. Die aus der Ziegenmilch gewonnenen Produkte sind in der ganzen Region bekannt und beliebt.

Waldgut Schirmau
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Von dort führt ein kurzer Weg hinauf zur Wacholderheide am Weiselstein. Vom hölzernen Aussichtsturm hat man einen wunderbaren Blick über die Wachholderheide und die waldreiche Umgebung.

Wacholderheide Weiselstein

Wacholderheide und Aussichtsturm am Weiselstein (Foto: Ulrich Siewers PR)

Basaltkreuz Schirmau






Altes Basaltkreuz am Weg von Schalkenbach nach Schirmau
(Foto: Ulrich Siewers PR)






Meisenhof Vinxt

Der "Meisenhof" gilt als Kulturdenkmal (Foto: Ulrich Siewers PR)

Eine hübsch restaurierte Hofanlage mit zwei Fachwerkhäusern ist im Ortsteil Obervinxt als Kulturdenkmal ausgewiesen. Des Weiteren bietet der Ortsteil Untervinxt eine Kapelle, die vermutlich aus dem 19. Jahrhundert stammt und eine besonders aufwändige Verschieferung des Daches und des kleinen Türmchens besitzt.

Fachwerk Vinxt

Schönes Fachwerk in Obervinxt (Foto: Ulrich Siewers PR)


Wiesen, Wälder und weiter Blick (Foto: Ulrich Siewers PR)


Schalkenbach ist nur eine von vielen Stationen am Köhler- und Loheweg, einer Themen-Route, die Köhlerei und Lohe- (Eichenschäl-)wirtschaft als bedeutende Formen früherer Waldnutzung im oberen Vinxtbachtal vorstellt. Die Strecken verläuft über Wald- und Feldwege, bietet schöne Fernsichten und ist für Wanderer jeden Alters gut zu bewältigen.

Infotafel SchirmauEntlang des Rundweges wird die Erd- und Kulturgeschichte des Vinxtbachtales an großen Schautafeln erläutert. Rund viereinhalb Stunden sind für die 13 Kilometer lange Wanderung vorgesehen.

Mehr zur Geschichte vom Raubbau an den Eifelwäldern >>> hier

Der Nachbau eines Kohlemeilers an der Feuerwehrhütte am Ortsrand von Schalkenbach erinnert an die Herstellung von Holzkohle, die für die waldreiche Eifel früher von großer wirtschaftlicher Bedeutung war. Interessierte Besucher können den Prozess der Holzverkohlung bei Schauvorführungen im Detail verfolgen. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Holzkohlemeiler ist ein original getreues Modell eines römischen Eisenverhüttungsofens (Rennofens) aufgebaut. Er soll daran erinnern,dass in der Region zwischen Vinxt- und Ahrtal bereits vor der Römerzeit an mehreren Stellen Eisenerz abgebaut wurde >>> mehr


Tourist-Information Brohltal
Rathaus
D 56651 Niederzissen
fon +49 (0) 26 36 19 433
fax +49 (0) 26 36 80 146
e-mail tourist@brohltal.de


Öffnungszeiten:
Mai - Oktober:
Mo - Fr  08.30 - 17.00 h
Sa - So 10.00 - 13.00 h

Alles über das aktuelle Tourismusangebot im Vulkanpark Brohltal-Laacher See gibt es >>> hier