Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
Andernach
Acht
Arft
Baar
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bassenheim
Bell
Bermel
Boos
Brohl-Lützing
Burgbrohl
Cochem
Dedenbach
Eich & Kell
Ettringen
Glees
Gönnersdorf
Hatzenport
Herresbach
Hohenleimbach
Kaisersesch
Kempenich
Kirchwald
Kobern-Gondorf
Königsfeld
Kottenheim
Kruft
Langenfeld/Eifel
Langscheid
Lehmen-Moselsürsch
Löf-Kattenes
Lonnig
Mayen
Mendig
Mertloch
Monreal
Moselkern
Müden
Mülheim-Kärlich
Münstermaifeld
Naunheim
Nickenich
Niederdürenbach
Niederzissen
Oberdürenbach
Oberzissen
Ochtendung
Plaidt
Polch
Pommern
Rieden
Saffig
Sankt Johann
Schalkenbach & Vinxt
Siebenbach
Spessart
Thür
Treis-Karden
Uersfeld
Urmitz/Rhein
Virneburg
Volkesfeld
Waldorf
Wassenach
Wehr
Weibern
Weißenthurm
Winningen
"Zissener Ländchen"
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Saffig Schloesschen

Das "Schlösschen" im alten Schlosspark (Foto: Ulrich Siewers PR)

Die Ortsgemeinde Saffig ist Heimat für rund 2.250 Einwohner. Sie liegt am Westrand des Neuwieder Beckens in der Pellenz, dem uralten Siedlungs- und Kulturgebiet im äußersten Osten der Eifel. Wie Funde beweisen, jagten in diesem Landstrich bereits vor rund 200.000 Jahren Neandertaler dem Wild nach. Eine kontinuierliche Besiedlung der Pellenz setzte etwa vor über 3.000 Jahren ein. Interessante Fundstücke aus der römischen Epoche können im Pellenz-Museum in Nickenich bestaunt werden. 


Der Ortsname „Saffig“ ist nach jüngsten sprachwissenschaftlichen Untersuchungen keltischen Ursprungs und weist möglicherweise auf eine Gewässerstruktur hin. Wann genau der Ort gegründet wurde ist unbekannt. Grabfunde lassen vermuten, dass dies im 6. bis 7. Jahrhundert (Merowingerzeit) geschah. Urkundlich wird der Ortsname „Saffge“ erstmalig 1258 erwähnt.


Wahrzeichen der Pellenzgemeinde ist die katholische Pfarrkirche St. Cäcilia (Foto: Ulrich Siewers)

Die geschichtliche Entwicklung des Dorfes ist eng verwoben mit dem Namen des Grafengeschlechts von der Leyen. Von 1481 bis 1773 sollte deren Ära dauern. In diesem Zeitraum wurde Saffig zu einem repräsentativen Adelsstandort ausgebaut. Im Mittelpunkt stand das Grafenschloss inmitten einer Parkanlage samt Weiher. Außerdem entstand zwischen 1739-1742 die nach Plänen Balthasar Neumanns von seinem Schüler Johannes Seiz erbaute Barockkirche St. Cäcilia >>> mehr

Nach der Annektierung der linksrheinischen Gebiete durch Frankreich in der Zeit der Revolutionskriege (1794-1815) erhielt Saffig den Status einer „Mairie“. Von hier aus wurden auch die Nachbargemeinden Plaidt, Kruft und Kretz verwaltet. Nach dem Ende der napoleonischen Ära machte die preußische Verwaltung Saffig zu einem Teil der Bürgermeisterei Andernach. Seit 1992 gehört der Ort zur Verbandsgemeinde Pellenz mit Sitz in Andernach.



In den Bimssteinfabriken der Pellenz fanden viele Männer Arbeit und Brot
(Repro: Ulrich Siewers PR)

Bedingt durch die starke Nachfrage nach Baustoffen entwickelte sich ab 1945 im ganzen Neuwieder Becken eine rasant wachsende Bimssteinindustrie. Unter den Lössschichten des fruchtbaren Ackerlandes lagen seit dem Ausbruch des Laacher See-Vulkans vor 13.000 Jahren gewaltige Schichten aus Bimssand, der nun in großem Stil abgebaut und mit Zement zu Bimssteinen verarbeitet wurde. Auch Saffig profitierte von diesem reichen vulkanischen Erbe. Gut 30 Betriebe sorgten für Arbeitsplätze und Einkommen >>> mehr

Als in den sechziger Jahren die Vorkommen erschöpft waren und die Nachfrage nachließ, konnten in Saffig durch den Ausbau der Psychiatrischen Klinik und der dadurch geschaffenen neuen Arbeitsplätze die Folgen gemildert werden. Heute ist das „Brüderkrankenhaus“ ein modernes Hilfezentrum für Menschen mit Beeinträchtigungen unter Leitung des Vereins Barmherzige Brüder Trier.


Saffig PfarrkircheWahrzeichen von Saffig ist die katholische Barockkirche St. Cäcilia. Ihr mächtiger Turm mit der markanten „Welschen Haube" ist schon von weitem zu erkennen. Auch das Innere des Gotteshauses erstrahlt noch im barocken Glanz.




Die Pfarrkirche St. Cäcilia wurde 1739-1742 nach Plänen des berühmten Balthasar Neumann von dessen Schüler Johannes Seiz erbaut
(Foto: Ulrich Siewers PR)


Im Innern des Gotteshauses befinden sich wertvolle Schnitzarbeiten und Ausstattungen aus der Epoche des Barock (Foto: Ulrich Siewers)

Saffig SchlossparkDer Schlosspark auf dem ehemaligen Schlossgelände der Familie Von der Leyen mit einem alten Baumbestand ist für Besucher geöffnet. Der Grottenpavillon am kleinen Weiher stammt noch aus feudaler Zeit. Das barocke Schloss selbst existiert allerdings nicht mehr. Im so genannten „Schlösschen“, zwei Pavillonbauten mit Mansarddach, residiert heute die Klinikverwaltung der Barmherzigen Brüder Trier.




Grottenpavillon am Weiher
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Die Synagoge wurde 1844/45 als Bethaus für die kleine jüdische Gemeinde von Saffig erbaut. Während die jüdischen Mitbürger von den Nazis im Holocaust ermordet wurden überlebte das Gotteshaus dank des Einsatzes ehrenamtlicher Förderer die schwärzeste Zeit der deutschen Geschichte. Seit 2008 ist die Synagoge wieder Mittelpunkt der Jüdischen Gemeinde Neuwied-Mittelrhein. Sie dient außerdem als Begegnungsstätte von jüdischen und nichtjüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern.



Die restaurierte Saffiger Synagoge in der Klöppelsgasse erinnert als Mahnmal an den Holocaust
(Foto: Ulrich Siewers)


Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (REMET)
Tourismuszweckverband des
Landkreises Mayen-Koblenz
Bahnhofstr. 9
D 56068 Koblenz
fon  +49 (0) 261 10 84 19
fax  +49 (0) 261  30 02 797
e-mail: info@remet.de

Mehr Informationen gibt es >>> hier