Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
Andernach
Acht
Arft
Baar
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bassenheim
Bell
Bermel
Boos
Brohl-Lützing
Burgbrohl
Cochem
Dedenbach
Eich & Kell
Ettringen
Glees
Gönnersdorf
Hatzenport
Herresbach
Hohenleimbach
Kaisersesch
Kempenich
Kirchwald
Kobern-Gondorf
Königsfeld
Kottenheim
Kruft
Langenfeld/Eifel
Langscheid
Lehmen-Moselsürsch
Löf-Kattenes
Lonnig
Mayen
Mendig
Mertloch
Monreal
Moselkern
Müden
Mülheim-Kärlich
Münstermaifeld
Naunheim
Nickenich
Niederdürenbach
Niederzissen
Oberdürenbach
Oberzissen
Ochtendung
Plaidt
Polch
Pommern
Rieden
Saffig
Sankt Johann
Schalkenbach & Vinxt
Siebenbach
Spessart
Thür
Treis-Karden
Uersfeld
Urmitz/Rhein
Virneburg
Volkesfeld
Waldorf
Wassenach
Wehr
Weibern
Weißenthurm
Winningen
"Zissener Ländchen"
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Hochsimmer Ettringen

Der Hochsimmer (588 m) ist eines der Wahrzeichen der Osteifel
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Auf einem Bergrücken zwischen dem alten Bellerberg-Vulkan und dem Vulkankegel Hochsimmer (588 m) liegt der Pellenzort Ettringen. Bodenfunde lassen vermuten, dass an diesem Ort bereits in vorrömischer Zeit vor über 2.000 Jahren Menschen siedelten. Die erste urkundliche Erwähnung fand der Ort im 12. Jahrhundert in einer Urkunde des Kölner Erzbischofs, in der, wie damals üblich Besitz und Pfründe geregelt wurden.

Ettringen Hauptstrasse

Die Pfarrkirche St. Martin über der viel befahrenen Mayener Straße
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Ettringen KircheIn der Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich rund um Ettringen eine rege Steinindustrie. Über 100 Jahre wurde in den Grubenfeldern am Bellerberg wurde Basaltlava und Tuffstein abgebaut. Es gab kaum eine Ettringer Familie, die nicht davon profitierte. Die für die Jahrhundertwende typische Vulkanarchitektur prägt bis heute den Ortskern. Sehenswert ist die aus Basaltlava erbaute Pfarrkirche aus dem 19. Jahrhundert.


Die kath. Pfarrkirche Sankt Martin auf dem Kirchberg (Foto: Ulrich Siewers PR)


Ettringen Bellerberg

Blick vom Kirchhof auf den Bellerberg (Foto: Ulrich Siewers PR)

Heute ist es vor allem die "Historische Lay", die Besucher aus ganz Europa lockt. Viele kommen, um in den steilen Abbruchwänden des Steinbruchs zu klettern.

Ettringen Basalt

Besuchermagnet Historische Lay bei Ettringen (Foto: Ulrich Siewers PR)

Wer schöne Wandererlebnisse sucht, findet sie sicher auf dem "Vulkanpfad". Die Halbtagestour führt über den Bellerberg mit seinem traumhaftem Ausblick auf die Vulkanlandschaft, durch die Grubenlandschaft des Kottenheimer Winfelds und zu den Höhlen der "Sieben Stuben" am Kottenheimer Büden.


Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel
Touristik-Büro
Kelberger Str. 26
D 56727 Mayen

fon +49 (0) 26 51 80 09 95
fax +49 (0) 26 51 80 09 20
e-mail tourismus@vordereifel.de


Öffnungszeiten
montags- donnerstags 08.00 – 16.00 h 
freitags 08.00 – 13.00 h
Mehr Informationen gibt es >>> hier