Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
Andernach
Acht
Arft
Baar
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bassenheim
Bell
Bermel
Boos
Brohl-Lützing
Burgbrohl
Cochem
Dedenbach
Eich & Kell
Ettringen
Glees
Gönnersdorf
Hatzenport
Herresbach
Hohenleimbach
Kaisersesch
Kempenich
Kirchwald
Kobern-Gondorf
Königsfeld
Kottenheim
Kruft
Langenfeld/Eifel
Langscheid
Lehmen-Moselsürsch
Löf-Kattenes
Lonnig
Mayen
Mendig
Mertloch
Monreal
Moselkern
Müden
Mülheim-Kärlich
Münstermaifeld
Naunheim
Nickenich
Niederdürenbach
Niederzissen
Oberdürenbach
Oberzissen
Ochtendung
Plaidt
Polch
Pommern
Rieden
Saffig
Sankt Johann
Schalkenbach & Vinxt
Siebenbach
Spessart
Thür
Treis-Karden
Uersfeld
Urmitz/Rhein
Virneburg
Volkesfeld
Waldorf
Wassenach
Wehr
Weibern
Weißenthurm
Winningen
"Zissener Ländchen"
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Winningen Mosel

Blick vom Heideberg auf den Weinort Winningen (Foto: Ulrich Siewers PR)

Der Weinort Winningen an der Untermosel markiert das südöstliche Ende des Osteifeler Vulkanfeldes. Die längst aufgelassenen Basaltsteinbrüche oberhalb des Ortes sind stille Zeugen einer intensiven vulkanischen Vergangenheit vor etwa 150000 Jahren. Der Moselort mit mehr als 2400 Einwohnern wird insbesondere vom Wein und der damit verbundenen Kultur geprägt. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor ist der Tourismus  Eine Schiffsanlegestelle und der von überwiegend niederländischen Besuchern bewohnte Campingplatz tragen einen gehörigen Teil dazu bei. Wenn im Spätsommer das größte Winzerfest an der Untermosel, das traditionelle Moselfest Winningen stattfindet, beleben zusätzlich tausende Tagesgäste die winkeligen Gassen mit ihren malerischen Fachwerkhäusern.


Flussansicht von Winningen (Foto: Ulrich Siewers PR)


Winningen um 1838

Winningen im Jahr 1838 - Stahlstich von Karl von Damitz (Repro: WIKIMEDIA)

Archäologisch bedeutende Funde wie der  berühmte "Faustkeil von Winningen" lassen darauf schließen, dass die fruchtbare Gegend am Rand der Osteifel bereits seit der Jungsteinzeit kontinuierlich besiedelt war. Reste einer Villa Rustica (römisches Landgut) oberhalb des Ortes und merowingische Gräber als Relikte fränkischer Besiedlung im frühen Mittelalter sprechen für diese Annahme. Die erste urkundliche Erwähnung Winningens stammt aus dem Jahr 865.

Seit 1248 gaben die Grafen von Sponheim im Ort den Ton an. Aufgrund der Rechtsnachfolge der Grafschaft Sponheim bestand in Winningen bis 1776 eine Zweiherrschaft zwischen der Pfalz und der Markgrafschaft Baden. Da beide Herren in der Reformationszeit zum neuen Glauben übertraten, wurde der Pfarrort Winningen als einziger im weiten Umkreis ebenfalls evangelisch. Eine weitere Besonderheit wird aus der Geschichte Winningens belegt. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts nutzten die Bewohner geschickt die Finanzschwäche ihrer adligen Herren und erkauften sich durch eine zwölfjährige Sondersteuer die Freiheit von der Leibeigenschaft. Diese besaßen die Winzer in den zu Kurtrier gehörenden Nachbardörfern noch bis zur Besetzung der Rheinlande durch die Truppen Napoléons zu Beginn des 19. Jahrhunderts.



An die mittelalterliche Ringmauer erinnert nur noch das Horntor am Moselufer
(Foto: WIKIMEDIA)

WinningenIm späten Mittelalter war Winningen von einer Ringmauer umgeben. Von den ehemals sechs Toren steht nur noch das gut erhaltene Horntor. Beim Spaziergang durch die alten Gassen fällt auf, dass das alte Fachwerk der Häuser nicht moseltypisch ochsenblut-rot sondern rheinisch schwarz gestrichen ist. Besonders hübsch sind der Marktplatz und der alte Weinhof mit ihrem bunten
Blumenschmuck im Sommer und Herbst >>> mehr



Viel Weinlaub und bunte Blumenpracht säumen die Gassen in Winningen

(Foto: Ulrich Siewers PR)

Beim Spaziergang durch die Gassen von Winningen bieten sich dem Fotografen immer wieder schöne Motive und "Hingucker"




Schmiedeeisernes Eingangstor am alten Moselufer
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Winningen WeinhexbrunnenDer Weinhexbrunnen, umgeben von hübschen Fachwerkhäusern, gemütlichen Straßencafes und Wirtsstuben, erinnert an die grausamen Hexenverfolgungen




Der Weinhexbrunnen

(Foto: Ulrich Siewers PR)





Winningen Kirche

Die evangelische Pfarrkirche und das Pfarrhaus wurden im Barockstil erbaut (Foto: Ulrich Siewers PR)

Die Evangelische Pfarrkirche mit ihrem markanten Ostturm bildet den Mittelpunkt des Moselortes. Das ursprünglich romanischen Stil errichtete Gotteshaus wurde 1695 in eine barocke Saalkirche umgewandelt. Zusammen mit dem gegenüber liegenden Pfarrhaus, einem prächtigen Mansardwalmdachbau aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zeugen die Gebäude von der großen Bedeutung der Gemeinde.

Winningen KircheEs wird berichtet, dass die Winninger Pfarrstelle stets mit ausgezeichnet gebildeten und beruflich erfahrenen Predigern besetzt wurde. Deren vortrefflichste Aufgabe war die Festigung und Verteidigung der protestantischen Religion gegen Einflüsse aus der altgläubigen Nachbarschaft >>> mehr



Die Pfarrkirche, ein Zentrum des protestantischen Glaubens an der Untermosel
(Foto: Ulrich Siewers PR)


Winningen August HorchNeben der Hofeinfahrt zu einem hübschen Anwesen in der Fährstraße verrät ein Schild dem Besucher, dass es sich um das Geburtshaus des berühmten August Horch (1868 - 1951) handelt. Der spätere Gründer der Automobilbauunternehmen Horch und Audi entstammte einer alten Winninger Winzer- und Schmiedefamilie >>> mehr   





In diesem hübschen Fachwerkhaus erblickte der Gründer der AUDI-
Automobilwerke, August Horch, am 

12. Oktober 1868
das Licht der Welt
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Winningen MoselEin Blick durch das Torgitter in den liebevoll gestalteten Innenhof des Anwesens (Foto: Ulrich Siewers PR)


Die privaten Anstrengungen der Winninger Bürger zur Verschönerung ihres Wohnortes sind unübersehbar. Nicht umsonst gehörte Winningen bereits mehrfach zu den Gewinnern von Dorfverschönerungswettbewerben und rühmt sich, eines der schönsten Dörfer im Lande zu sein.



Die Weinbergswege rund um Winningen laden zu Spaziergängen und Wanderungen ein (Foto: Ulrich Siewers PR)

Man muss sich nicht unbedingt dem Wassersport verschrieben haben, für den der Moselort weltweit bekannt ist. Die vielen Wege durch die Weinberge mit ihren wunderbaren Aussichtspunkten laden zum unbescherten Spazierengehen oder Wandern ein. Wem das zu anstrengend erscheint, kann die Landschaft auch bei einer gemütlichen Planwagenfahrt erleben.

Winningen besitzt auch ein hübsches Freibad, das von Anfang Mai bis Ende August seine Pforten öffnet. Und wer einmal etwas ganz Anderes erleben möchte, versucht sein Glück vielleicht beim "Berggolfen" >>> mehr



Blick von der Zuschauerfläche auf das Flugfeld (Foto: Ulrich Siewers PR)

Der Flugplatz Koblenz-Winningen liegt auf der Höhe über dem Ort und ist für Flugzeuge und Helikopter bis 10 Tonnen zugelassen. Von ihm starten täglich zahlreiche Sportmaschinen und kleine Passagierflugzeuge. Auch die Hubschrauberstaffel der Koblenzer Polizei ist hier stationiert. An Wochenenden wird vornehmlich Segelflugbetrieb durchgeführt. Von der großen Aussichtsfläche vor dem Towergebäude läßt sich der Betrieb hautnah verfolgen. Wer möchte, kann auch vor Ort zu einem Rundflug über die Region buchen >>> mehr


Touristik Winningen e.V.
August-Horch-Straße 3
D 56333 Winningen

Öffnungszeiten:

mo - fr 8 - 12 h und 13 - 17 h

fon +49 (0) 26 06  22 14
fax +49 (0) 26 06  347

mail to  info@winningen.de
home  www.winningen.de