Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
Andernach
Acht
Arft
Baar
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bassenheim
Bell
Bermel
Boos
Brohl-Lützing
Burgbrohl
Cochem
Dedenbach
Eich & Kell
Ettringen
Glees
Gönnersdorf
Hatzenport
Herresbach
Hohenleimbach
Kaisersesch
Kempenich
Kirchwald
Kobern-Gondorf
Königsfeld
Kottenheim
Kruft
Langenfeld/Eifel
Langscheid
Lehmen-Moselsürsch
Löf-Kattenes
Lonnig
Mayen
Mendig
Mertloch
Monreal
Moselkern
Müden
Mülheim-Kärlich
Münstermaifeld
Naunheim
Nickenich
Niederdürenbach
Niederzissen
Oberdürenbach
Oberzissen
Ochtendung
Plaidt
Polch
Pommern
Rieden
Saffig
Sankt Johann
Schalkenbach & Vinxt
Siebenbach
Spessart
Thür
Treis-Karden
Uersfeld
Urmitz/Rhein
Virneburg
Volkesfeld
Waldorf
Wassenach
Wehr
Weibern
Weißenthurm
Winningen
"Zissener Ländchen"
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Müden

Das Weindorf Müden am Moselufer (Foto:Markus Braun,  WIKIMEDIA)

Das Weindorf Müden ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort an der Untermosel zwischen Moselkern und Treis-Karden. Es ist die Heimat für rund 650 Menschen. Ob in der kleinen Ferienpension, im Sternehotel oder in der Straußwirtschaft des Winzers; im Ort ist man vorbildlich um den Gast bemüht. Es gibt auch einen Bäcker, einen Friseur, eine Tankstelle und eine Bank.

Müden WegweiserVon Müden aus sind die Kreisstadt Cochem und Koblenz sehr verkehrsgünstig mit der Moselbahn im Stundentakt zu erreichen. Dadurch eignet sich Müden auch als idealer Ausgangsort für Wanderungen durch die herrliche Mosellandschaft mit ihren Weinbergen, dem wilden Buchsbaum und den grandiosen Aussichtspunkten. Sehr schöne Wanderwege führen auch zur Burg Eltz und ins benachbarte Karden.


Alle Wanderwege beginnen in der Ortsmitte
(Foto: Ulrich Siewers PR)


Wie Funde beweisen, zählt Müden zu den ältesten römischen Moselsiedlungen keltischen Ursprungs (Modinum). Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 585, also der Zeit der Merowinger. Der Ort war über Jahrhunderte bis zur Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen im Besitz von Kurtrier. Die im Ortsbereich teilweise noch vorhandene Bausubstanz aus dem Mittelalter hat in den liebevoll restaurierten Fachwerk- und Bruchsteingebäuden bis heute überlebt >>> mehr

Müden Kirche

Die Pfarrkirche St. Stephanus (Foto: Ulrich Siewers PR)

Dazu zählt insbesondere das Wahrzeichen des Winzerdorfes, die Pfarrkirche St. Stephanus. Die Fundamente des wuchtigen Kirchturms mit dem rheinischem Rhombendach stammen möglicherweise noch von einem römischen Wachtturm. Mit seinem meterdicken Mauerwerk und zahlreichen Schießscharten, die innen breit sind und nach außen in schmale Schlitze auslaufen, dürfte er im Mittelalter der Sicherung des Flussübergangs in Höhe der Müdener Furt gedient haben. Ein Teil des Gotteshauses daneben stammt aus dem 12. Jahrhundert. Sehenswert ist die wertvolle alte Innenausstattung >>> mehr


Tourist-Information Ferienland Treis-Karden
St. Castor-Str. 87
56253 Treis-Karden
(im Bahnhof Ortsteil Karden)

fon +49 (0) 26 72  915 77 00
fax +49 (0) 26 72  915 76 96
mail to  info@ferienland-treis-karden.de

mehr Informationen gibt es >>> hier