Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
Andernach
Acht
Arft
Baar
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bassenheim
Bell
Bermel
Boos
Brohl-Lützing
Burgbrohl
Cochem
Dedenbach
Eich & Kell
Ettringen
Glees
Gönnersdorf
Hatzenport
Herresbach
Hohenleimbach
Kaisersesch
Kempenich
Kirchwald
Kobern-Gondorf
Königsfeld
Kottenheim
Kruft
Langenfeld/Eifel
Langscheid
Lehmen-Moselsürsch
Löf-Kattenes
Lonnig
Mayen
Mendig
Mertloch
Monreal
Moselkern
Müden
Mülheim-Kärlich
Münstermaifeld
Naunheim
Nickenich
Niederdürenbach
Niederzissen
Oberdürenbach
Oberzissen
Ochtendung
Plaidt
Polch
Pommern
Rieden
Saffig
Sankt Johann
Schalkenbach & Vinxt
Siebenbach
Spessart
Thür
Treis-Karden
Uersfeld
Urmitz/Rhein
Virneburg
Volkesfeld
Waldorf
Wassenach
Wehr
Weibern
Weißenthurm
Winningen
"Zissener Ländchen"
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Virneburg

Zeugnis mittelalterlicher Größe - Ruine Virneburg (Foto: Ulrich Siewers PR)

Der kleine Eifelort Virneburg liegt von steilen Höhen umgeben im Tal der Nitz, knapp 15 km nordwestlich von Mayen. Mitten durch den Ort führt die vielbefahrene Bundesstraße B 258, die von Koblenz kommend über Mayen zum Nürburgring und von dort weiter über Blankenheim bis nach Aachen führt. Die Häuser scharen sich halbkreisförmig um den Burgberg, auf dessen Plateau die Mauerreste der einst mächtigen Burg der Grafen von Virneburg Wind und Wetter trotzen. Die Burg wurde im 11. Jahrhundert errichtet und 1187 erstmals urkundlich erwähnt. Sie überwachte im Mittelalter die alte Handelsstraße und die wichtige Brücke über die Nitz.


Die Grafschaft Virneburg galt in jenen Tagen zu den mächtigsten Herrschaften im Eifelraum. Immerhin stellten die Virneburger im 14. Jahrhundert mit Heinrich II. von Köln und Heinrich III. von Mainz gleich zwei einflussreiche Erzbischöfe.

Mit dem Tod Kunos von Virneburg 1545 starben die Grafen von Virneburg schließlich in der Manneslinie aus. Die nächsten Erben waren die Grafen von Manderscheid. Jedoch ging ein großer Teil der Besitzungen verloren. Ende des 16. Jahrhunderts fiel das Virneburger Erbe an das Haus Löwenstein-Wertheim. Als die Truppen Ludwig XIV. von Frankreich im 17. Jahrhundert das Rheinland verwüsteten, wurde auch die Virneburg in Schutt und Asche gelegt.

Bis Ende des 18. Jahrhunderts blieb die Grafschaft als Lehen des Kurfürstentums Trier im Besitz der Grafen von Löwenstein-Wertheim-Virneburg. Unter der französischen Verwaltung wurde 1798 aus der einstigen Grafschaft der Kanton Virneburg gebildet, der zum Arrondissement Bonn im Département de Rhin-et-Moselle mit Sitz in Koblenz gehörte.

Im Jahre 1815 wurde auf dem Wiener Kongress das Rheinland und damit auch Virneburg dem Königreich Preußen zugesprochen. Virneburg wurde Bürgermeisterei im 1816 neu errichteten Kreis Adenau, zugleich Sitz eines Friedensgerichts. Zur Bürgermeisterei gehörten der Flecken Virneburg sowie zehn weitere Dörfer, dreizehn Weiler, fünf Höfe und zwei Mühlen >>> mehr


Virneburg KapelleDie knapp 430 Einwohner der heutigen Ortsgemeinde Virneburg werden heute von der Verbandsgemeinde Vordereifel in Mayen verwaltet. Touristisch hat Virneburg neben der sehenswerten Ruine durchaus noch mehr  Potenzial zu bieten. Ein attraktives Wanderwegenetz, darunter ein preisgekönter Traumpfad, zwei landschaftlich einzigartige  Wacholderheiden und das schöne Nitzbachtal sind lohnende Ausflugsziele für Wanderer und Naturfreunde. Eine Gastwirtschaft und ein Café-Restaurant mit großer Freiterrasse sorgen für das leibliche Wohl der Gäste. Das Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten ist übersichtlich. Außerdem gibt es in Virneburg noch ein kleines Heimat-museum.

Grünanlage am Nitzufer
(Foto: Ulrich Siewers PR)


Traumpfad durch die Heidelandschaft bei Virneburg (Foto: Ulrich Siewers PR)


Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel
Touristik-Büro
Kelberger Str. 26
D 56727 Mayen
fon +49 (0) 26 51 80 09 95
fax +49 (0) 26 51 80 09 20
e-mail tourismus@vordereifel.de


Öffnungszeiten
montags- donnerstags 08.00 – 16.00 h 
freitags 08.00 – 13.00 h
Mehr Informationen gibt es >>> hier