Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
Andernach
Acht
Arft
Baar
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bassenheim
Bell
Bermel
Boos
Brohl-Lützing
Burgbrohl
Cochem
Dedenbach
Eich & Kell
Ettringen
Glees
Gönnersdorf
Hatzenport
Herresbach
Hohenleimbach
Kaisersesch
Kempenich
Kirchwald
Kobern-Gondorf
Königsfeld
Kottenheim
Kruft
Langenfeld/Eifel
Langscheid
Lehmen-Moselsürsch
Löf-Kattenes
Lonnig
Mayen
Mendig
Mertloch
Monreal
Moselkern
Müden
Mülheim-Kärlich
Münstermaifeld
Naunheim
Nickenich
Niederdürenbach
Niederzissen
Oberdürenbach
Oberzissen
Ochtendung
Plaidt
Polch
Pommern
Rieden
Saffig
Sankt Johann
Schalkenbach & Vinxt
Siebenbach
Spessart
Thür
Treis-Karden
Uersfeld
Urmitz/Rhein
Virneburg
Volkesfeld
Waldorf
Wassenach
Wehr
Weibern
Weißenthurm
Winningen
"Zissener Ländchen"
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum



Von fruchtbarem Ackerland umgeben - Mertloch im Maifeld (Foto: Ulrich Siewers)

Das bäuerlich geprägte Mertloch liegt in reizvoller Landschaft rund drei Kilometer südlich von Polch zwischen Mayen und Münstermaifeld.  Südlich des Ortes entspringt inmitten fruchtbaren Ackerlandes der Nothbach. Zu Mertloch gehören auch die Wohnplätze Brückenmühle, Eltzerhof, Künzerhof und Marienhäuserhof. Rund 1400 Menschen sind hier zuhause >>> mehr


Mertloch wurde (lt. Wikipedia) im Jahr 963 unter dem Namen Martiliacum erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte zum Hochgericht Münstermaifeld, das als Teil der Pellenzgerichte vom 13. bis zum 15. Jahrhundert ein Lehen der Grafen von Virneburg war und dann an Kurtrier zurückfiel. Mertloch stellte einen der Heimbürger des Gerichts. 1684 umfasste die Ortschaft 49 Feuerstellen. Landesherrlich gehörte sie bis Ende des 18. Jahrhunderts zum Kurfürstentum Trier und unterstand der Verwaltung des Amtes Münster-Maienfeld. Im Jahr 1787 lebten 368 Einwohner im Ort.

Typisch für das Maifeld - alte Bauernhöfe in der Kirchstraße (Foto: Ulrich Siewers)


Bei der katholischen Pfarrkirche St. Gangolf handelt es sich um eine dreischiffige romanische Pfeilerbasilika aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Sie ist heute ein geschütztes Baudenkmal.


Die kath. Pfarrkirche St. Gangolf wird von viel Grün umgeben
(Foto: Ulrich Siewers)

Das Gotteshaus wurde erstmals 1318 in einer Stiftungsurkunde erwähnt. 1533 erhielt das Kollegiatstift St. Kastor in Koblenz das Patronatsrecht für die Kirche. Die ursprünglich flache Decke wurde im 13. Jahrhundert durch ein Kreuzgratgewölbe ersetzt. Im 15. und 16. Jahrhundert wurden die beiden Seitenschiffe durch Kapellen erweitert und im 18. Jahrhundert wurden die Fenster der Seitenschiffe vergrößert und neu verglast. 1879 erweiterte man das Langhaus um ein Joch nach Westen und fügte den Kirchturm hinzu.

Das Gotteshaus mit seinen zahlreichen wertvollen Barockfiguren steht tagsüber dem Besucher offen.


Statue des Heiligen Jakobus

(Foto: Ulrich Siewers)


Hier wurde noch vor 60 Jahren Wäsche gewaschen und das Vieh getränkt
(Foto: Ulrich Siewers)



Das Eingangstor zum jüdischen Friedhof in Mertloch (Foto: Ulrich Siewers)

Die geschützte Denkmalzone "Jüdischer Friedhof"  ist ein heckenumsäumtes Areal unweit der Heilig-Kreuz-Kapelle an der L 82 von Mertloch nach Naunheim.

Die jüdischen Gemeinden in Mertloch, Polch und Umgebung bestatteten ihre Toten zunächst auf dem jüdischen Friedhof in Wierschem. 1868 kauften die in den Orten Gappenach, Kollig, Mertloch, Münstermaifeld, Naunheim, Pillig, Polch, und Wierschem lebenden jüdischen Familien ein Areal südlich der Gemeinde Mertloch als zentralen Begräbnisort ihrer Verstorbenen.
Heute sind noch etwa 70 Grabsteine (Mazewot) vorhanden, jedoch fällt auf, dass viele Inschriftenplatten nicht mehr vorhanden sind.

Unweit des jüdischen Gräberfeldes liegt die
Heilig-Kreuz-Kapelle

(Foto: Ulrich Siewers)





Auch jüdische Mitbürger sind für
das Vaterland gestorben
(Foto: Ulrich Siewers)


Gatte, Vater und Sohn
Jakob Herz aus Polch,
* 18.2.1876  † 15.3.1915
"Die Strapazen des Feldzuges machten
seinem Leben ein frühes Ende"


Tourist-Information Maifeld
Münsterplatz 6
56295 Münstermaifeld

Öffnungszeiten
von Ostern bis 1. November (Kernzeiten):
Mittwoch, Donnerstag, Samstag, Sonntag, Feiertag: 10:00 - 13:00 und 14:00 - 15:30
Freitag: 10:00 -13:00 Uhr
Montag u. Dienstag sind Ruhetage
Tel: 02605/ 96 150 26 und 02654/ 9402 120
www.maifeldurlaub.de
Tourist@maifeld.de

Mehr Informationen gibt es >>> hier