Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
Andernach
Acht
Arft
Baar
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bassenheim
Bell
Bermel
Boos
Brohl-Lützing
Burgbrohl
Cochem
Dedenbach
Eich & Kell
Ettringen
Glees
Gönnersdorf
Hatzenport
Herresbach
Hohenleimbach
Kaisersesch
Kempenich
Kirchwald
Kobern-Gondorf
Königsfeld
Kottenheim
Kruft
Langenfeld/Eifel
Langscheid
Lehmen-Moselsürsch
Löf-Kattenes
Lonnig
Mayen
Mendig
Mertloch
Monreal
Moselkern
Müden
Mülheim-Kärlich
Münstermaifeld
Naunheim
Nickenich
Niederdürenbach
Niederzissen
Oberdürenbach
Oberzissen
Ochtendung
Plaidt
Polch
Pommern
Rieden
Saffig
Sankt Johann
Schalkenbach & Vinxt
Siebenbach
Spessart
Thür
Treis-Karden
Uersfeld
Urmitz/Rhein
Virneburg
Volkesfeld
Waldorf
Wassenach
Wehr
Weibern
Weißenthurm
Winningen
"Zissener Ländchen"
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum



Blick von der Niederfeller Kahllay moselaufwärts auf die Staustufe Lehmen und das Naturschutzgebiet Reiherschussinsel in der Flussmitte, rechts der südliche Ortsrand von Lehmen, rechts oben der Rand des Maifeldes mit dem Ortsteil Moselsürsch, links im Hintergrund der Ort Oberfell
(Foto: Labradormix WIKIMEDIA)


Lehmen ist ein kleiner Ort an der Untermosel, der überwiegend durch seinen Weinbau (Riesling) und die Moselstaustufe mit ihrer Schiffsschleuse überregional bekannt ist. Ihm gegenüber liegt der Touristenort Niederfell mit seinem berühmten Kloster. Die Ortsgemeinde Lehmen besteht, wie viele andere in der Osteifel, aus zwei ehemalig selbständigen Dörfern: Lehmen am linken Moselufer und Moselsürsch auf den Moselhöhen im Maifeld. Die Verbindung zwischen den beiden Ortsteilen erfolgt über eine etwa vier Kilometer lange Straße. Die Zusammenlegung erfolgte 1976 aus verwaltungstechnischen Gründen.


Verwinkelte Gassen in Lehmen, links die Töpferei (Foto: Ulrich Siewers PR)

Lehmen GlockenturmDer Moselort existierte sehr wahrscheinlich bereits in römischer Zeit. In einer Urkunde taucht sein Name erstmalig im Jahr 1067 als liemona auf. Heute erstreckt sich die Bebauung auf über einen Kilometer zwischen der Trasse der Moseltalbahn und den steilen Weinbergsterrassen. Die engen, verwinkelten Gassen sorgen bei ortsunkundigen Autofahrern für unfreiwillige Adrenalinschübe. Aus diesem Grund erkundet man den Ortskern am besten zu Fuß und wird dafür mit malerischen Winkeln und Perspektiven belohnt.



Der romanische Glockenturm und Fachwerk prägen das Ortsbild
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Das Wahrzeichen von Lehmen ist ein fünfgeschossiger romanischer Glockenturm aus dem 12. Jahrhundert. Er ist ein Überbleibsel der ehemaligen Pfarrkirche. In einiger Entfernung entstand im Jahr 1762 eine neue Pfarrkirche, die dem hl. Stefan geweiht wurde. Die Töpferei unweit des Glockenturms ist einen Besuch wert.

Mitten im Mosel-Stausee südlich der Staustufe liegt die Reiherschußinsel, ein Vogelschutzgebiet mit einer Kormoran-kolonie. Der Besuch der Insel ist nicht gestattet.


NSG Reiherschußinsel, am vorderen Rand erkennbar die von Exkrementen der Kormorane weiß gefärbten Brut- und Schlafbäume
(Foto: SpaceVehicle Ausschnitt WIKIMEDIA)



Ehemaliger Bauernhof in Moselsürsch (Foto: Ulrich Siewers PR)

Moselsuersch KirchplatzÜber eine steile Straße gelangt man aus dem Moseltal zunächst auf die Schmittenhöhe (Wanderparkplatz) und von dort weiter über die Lehmerhöfe nach Moselsürsch. Der Ort wurde bereits im Jahr 964 erstmals in einer Urkunde erwähnt. Um die St. Ägidiuskirche (18. Jh.) im Ortskern drängen sich die teils sehr hübsch renovierten Bruchsteinbauten der alten Bauernhöfe. Das Ortsumfeld bilden überwiegend landwirtschaftlich genutzte Flächen.

St. Ägidiuskirche und Dorfplatz
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Östlich von Moselsürsch liegt in einem engen Moselseitental die ehemalige Schiefergrube am Ausoniusstein, heute ein über 30 Hektar großes Naturschutzgebiet, in dem Wärme liebende Pflanzengemeinschaften und zahllose Eidechsen leben und der seltene Apollofalter beobachtet werden kann. 

Vom Ortskern (Kirchplatz) erreicht man dieses kleine Naturparadies nach rund 15 Minuten Fußweg über den Moselhöhenweg (M).


Eine sehr schöne Rundwanderung mit herrlichen Aussichten auf das Moseltal führt von Lehmen hinauf zum Ausoniusstein und wieder zurück >>> mehr


Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (REMET)
Tourismuszweckverband des
Landkreises Mayen-Koblenz
Bahnhofstr. 9
D 56068 Koblenz
fon  +49 (0) 261 10 84 19
fax  +49 (0) 261  30 02 797
e-mail: info@remet.de

Mehr Informationen gibt es >>> hier