Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Bims an Rhein und Nette
Deutsche Vulkan-Strasse
"Die Ahl" bei  St. Johann
Gleitfalte am Dachsbusch
Hannebacher Ley
Historische Lay Ettringen
Hufeisenkrater Bausenberg
Königssee Oberdürenbach
Kottenheimer Winfeld
Laacher See
Lavaabbau am Eppelsberg
Lavaabbau am Herchenberg
Mayener Grubenfeld
Mineralquellen
Naturschutzgebiet Bellerberg
Naturschutzgebiet Hochbermel
Rauscherpark Plaidt
Riedener Vulkan
Römerbergwerk Kretz
Trassabbau im Brohltal
Tuffsteinbrüche Weibern
Vulkan-Baustil
Vulkanpark Brohltal
Vulkanpark Mayen-Koblenz
Wingertsbergwand Mendig
Wolfsschlucht Tönisstein
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Bausenberg Brohltal

Hinter der Autobahnbrücke erhebt sich der Bausenberg über dem Brohltal bei Niederzissen. Deutlich sichtbar ist der von Wald bedeckte Lavastrom an seiner rechten Flanke (Foto: Ulrich Siewers PR)

Den wenigsten Autofahrern auf der Autobahn A 61 ist bewußt, dass sie zwischen der Brücke über das Brohltal bei Niederzissen und der Brücke über das Vinxtbachtal bei Waldorf mitten durch einen erkalteten Lavastrom fahren, obwohl dessen dunkle Wände beiderseits der Fahrbahn deutlich aufragen.


Der Bausenberg bei Niederzissen wurde vor etwa 200.000 Jahren durch Schlacken gebildet, die nach ihrem Auswurf nicht schnell genug erkalteten und sich mit dem devonischen Bodengestein „verschweißten“. Durch eine seitliche Öffnung konnte fließende Lava entweichen, weshalb sich kein Kegel, sondern der heute noch gut sichtbare Kraterrand aus Schweißschlacken (wegen seiner Form auch als Hufeisenkrater bezeichnet) bildete. Die Lava floss in nordöstlicher Richtung ins Tal des Vinxtbaches bis zum heutigen Gönnersdorf >>> mehr



Die hier gezeigten Luftbildaufnahmen von Walter Müller aus Niederzissen unterstreichen die Einmaligkeit des Bausenbergkraters (vergrößerte Aufnahmen erhalten Sie, wenn Sie auf das jeweilige Luftbild klicken)


Der Bausenberg ist nicht nur aus erdgeschichtlicher Sicht ein erhaltenswertes Kleinod der Osteifel, sondern beherbergt eine Fülle seltener Pflanzen und Tiere. Aus diesem Grund wurde er 1981 unter Schutz gestellt.

Um die Fülle der Schätze am Wegrand richtig zu erleben, empfielt sich die Teilnahme an einer der regelmäßig stattfindenden geführten Exkursionen, z.B. mit dem Buchautor, Fotografen und "Bausenbergspezialisten" Walter Müller aus Niederzissen >>> mehr

Ein aktueller Videofilm über eine naturkundliche Exkursion finden >>> hier


Tourist-Information Brohltal
Rathaus
D 56651 Niederzissen
fon +49 (0) 26 36 19 433
fax +49 (0) 26 36 80 146
e-mail tourist@brohltal.de


Öffnungszeiten:
Mai - Oktober:
Mo - Fr  08.30 - 17.00 h
Sa - So 10.00 - 13.00 h

Die Tourist-Information Brohltal hat am Rathaus in Niederzissen ein Außen-Infoterminal für Gäste und Einheimische eingerichtet,das jederzeit kostenlos über das touristische Angebot im Brohltal informiert >>> mehr